Lenins Zug. Die Russische Revolution und die Schweiz

Titelbild: Lenins Zug. Die Russische Revolution und die Schweiz

Veranstaltungstag „Lenins Zug. Die Russische Revolution und die Schweiz“ erfolgreich durchgeführt!

Am 9. April 2017 wurde zum ersten Mal überhaupt eine Kooperations-Veranstaltung der Lehrstühle für Osteuropäische Geschichte der Universitäten Basel, Bern und Zürich durchgeführt. Anlässlich des 100. Jahrestages der Abfahrt des sogenannten „Lenin-Zuges“ von Zürich nach Petrograd wurde am vergangenen Sonntag in Zürich in verschiedenen Formaten ein öffentlicher Dialog über Geschichte geführt.

Interessierte Personen waren eingeladen, an den Kurzvorträgen der LehrstuhlinhaberInnen teilzunehmen und sich in der anschliessenden Diskussionsrunde einzubringen. Das Publikum interessierte besonders die Frage, wie die Geschichte in Russland und Europa verlaufen wäre, wenn Lenin am 9. April 1917 nicht in Zürich den Zug nach Petrograd bestiegen hätte. Des Weiteren fand ein ebenfalls sehr gut besuchtes Podiumsgespräch mit renommierten Historikern aus Russland und Deutschland statt, an dem über aktuelle geschichtspolitische Fragen und die Bedeutung der Russischen Revolution gesprochen wurde. Die Gespräche rückten die Aktualität von historischen Fragen in den Fokus. Unter anderem wurde über die ambivalente Bedeutung der Russischen Revolution zwischen Apokalypse und Utopie diskutiert. Ein Ensemble des Berner StudentInnen Theaters inszenierte im Landesmuseum eindrücklich Zeitdokumente wie Erinnerungstexte von Mitreisenden und verschiedene literarische Verarbeitungen der Zugfahrt. An den Veranstaltungen, die in den Räumlichkeiten des Landesmuseums stattfanden, nahmen insgesamt über 450 Personen teil. 

Den Höhepunkt des Tages bildete die Uraufführung des Stücks „Zürich – Petrograd einfach“ des Ensembles Thorgevsky & Wiener. Die Darbietung fand in einem historischen Zug statt, der die Schweizer Strecke (Zürich-Schaffhausen) von Lenins Reise abfuhr. Für eine knappe Stunde war der Zürcher Hauptbahnhof eingenommen vom Geist der Revolution: Nicht nur die Anzeigetafel verwies auf den Extrazug, PassagierInnen und PassantInnen wurden auch per Lautsprecher-Durchsage darauf aufmerksam gemacht. Bereits um 15.05 Uhr konnten die über 300 versammelten Mitreisenden sowie zahlreiche weitere Interessierte auf Perron 8 einer „Rede Lenins“ beiwohnen – im Hintergrund die Dampflokomotive mit Jahrgang 1904 inklusive historischem Rollmaterial. Um 15.29 schliesslich setzte sich der Zug in Bewegung – 100 Jahre nach der Abfahrt des Zuges mit den RevolutionärInnen an Bord. 

Im restlos ausverkauften Zug durften die Passagiere einer einzigartigen Inszenierung der Zugfahrt und ihrer Folgen beiwohnen. Das Theaterstück trug seinen Teil zum multiperspektivischen Veranstaltungstag bei, an dem eine breite Palette an unterschiedlichen Sichtweisen auf die historischen Gegebenheiten Platz fand.

Unter dem folgenden Links (Fotos 1) (Fotos 2) finden Sie einige fotografische Impressionen des Thementages, die unter Angabe des Copyrights gerne verwendet werden dürfen.

© Copyright: Alle Rechte liegen bei den Universitäten Basel, Bern und Zürich. Fotograf: Matthias Käser. 

----------------------------

Wenn Sie das ganze Theaterstück von Thorgevsky & Wiener erleben möchten, besteht die Möglichkeit die Bühnenfassung zu besuchen, die an folgenden Daten in Bern, Zürich und Basel zur Aufführung kommt:
Basel: 8.-11. Juni 2017, Do-Sa um 20h, So um 17h, Druckereihalle im Ackermannshof (Première)
Zürich: 18. und 25. Juni 2017, jeweils um 15h im Landesmuseum Zürich
Bern: 6. & 7. Oktober 2017, 20h, 8. Oktober 2017, 17h Progr Zentrum für Kulturproduktion 

Weitere Infos finden Sie hier

Lenins Zug auf Facebook und Twitter (@LeninsZug)